Gesellschaftliches Engagement

Sozial, ehrenamtlich und freiwillig – aus Überzeugung. Als Unternehmen bringen wir uns in zukunftsweisende Projekte und Initiativen für Umwelt-, Menschenrechts- und Tierschutz ein.

Die Otto Group übernimmt über die Geschäftstätigkeit hinaus Verantwortung in ihrem gesellschaftlichen Umfeld. In Deutschland fördert die Otto Group durch soziale Projekte junge Talente und Berufseinsteiger. International macht sie sich zum Beispiel gegen Kinderarbeit in Indien stark. Die von Prof. Dr. Michael Otto gegründeten Stiftungen fördern den fairen Handel und den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Umweltstiftung Michael Otto

Seit fast 25 Jahren bereitet die Umweltstiftung Michael Otto den Weg für zukunftsweisende Lösungen im Umwelt- und Naturschutz. Ihr Ziel ist es, eine lebenswerte Umwelt für nachfolgende Generationen zu erhalten. Dabei investiert sie in Bildung und Forschung zu naturverträglichem Handeln und fördert Projekte für den Erhalt von Flüssen, Seen, Auen und Feuchtgebieten. Die Stiftung setzt auf den Dialog und Austausch mit gemeinnützigen Organisationen, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. So setzt sie sich zum Beispiel im Projekt F.R.A.N.Z. (Für Ressourcen, Agrarwirtschaft & Naturschutz mit Zukunft) für mehr biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft ein. Zudem hat die Stiftung maßgeblich die Plattform Foundations 20 als Zusammenschluss von mehr als 30 internationalen Stiftungen für mehr Klimaschutz und eine globale Energiewende mitbegründet.

Aid by Trade Foundation

Cotton made in Africa (CmiA) ist eine Initiative der Aid by Trade Foundation, die 2005 von Prof. Dr. Michael Otto gegründet wurde. Ihr Ziel: Durch den Aufbau einer Allianz von Textilunternehmen, die CmiA zertifizierte Baumwolle für ihre Produktion nachfragen, leistet sie Hilfe zur Selbsthilfe für afrikanische Baumwollbauern und schützt die Umwelt. CmiA bietet Schulungen für Kleinbauern, die sie im nachhaltigen und effizienten Baumwollanbau ausbilden, setzt sich für die Rechte von Kindern ein, fördert bessere Arbeitsbedingungen für Kleinbauern und Arbeiter in der baumwollverarbeitenden Industrie in Afrika und unterstützt Kleinbäuerinnen auf ihrem Weg zu mehr Unabhängigkeit. Sie schließt gentechnisch verändertes Saatgut, gefährliche Pestizide laut internationaler Konventionen sowie das Abholzen von Primärwäldern aus. Im Vergleich zu konventioneller Baumwolle verursacht CmiA-zertifizierte Baumwolle bis zu 40 % weniger Treibhausgasemissionen und spart durch den Ausschluss künstlicher Bewässerung rund 2.100 Liter Wasser pro Kilogramm im globalen Vergleich. In Tansania und Sambia konnten in Kooperation mit lokalen Baumwollunternehmen vor Ort verfügbare, kostengünstige und wirksame Bio-Pflanzenschutzmittel entwickelt werden. Im Jahr 2017 profitierten über 1 Million Kleinbauern in 9 afrikanischen Ländern von der Initiative. Sie produzierten mehr als 496.000 Tonnen nachhaltige Baumwolle. Davon nahm die Otto Group eine Äquivalenzmenge von 27.156 Tonnen ab.

Stiftung 2°

Die von Prof. Dr. Michael Otto initiierte Stiftung 2° wurde im Jahr 2007 gegründet und vereint namhafte Unternehmensführer, die sich für einen ambitionierten Klimaschutz einsetzen. Sie steht für langfristiges unternehmerisches Engagement im Klimaschutz und hat sich das Ziel gesetzt, die Politik bei der Etablierung effektiver marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen für den Klimaschutz zu unterstützen sowie die Lösungskompetenz deutscher Unternehmen für den Klimaschutz zu aktivieren. 2016 lancierte sie zum Beispiel Erklärungen zum Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung sowie zum Thema Kohlekonsens. Im Mittelpunkt der Stiftung steht das eine große Ziel, das der Initiative auch ihren Namen gab: Die durchschnittliche globale Erderwärmung auf 2 Grad Celsius zu beschränken.

The Young ClassX

Die Otto Group hat gemeinsam mit dem Ensemble Salut Salon ein ungewöhnliches Musikprojekt für Kinder und Jugendliche in Hamburg initiiert. Es vermittelt ihnen spielerisch klassische Musik und motiviert sie, in Chören und Orchestern zu musizieren. Die jungen Musikanten können zum Beispiel kostenfrei einem Stadtteilchor beitreten oder ein Instrument erlernen. Darüber hinaus bietet The Young ClassX zahlreiche Musik-Workshops und bringt die Kinder mit dem „MusikMobil“ zu Konzerten. Das Projekt wird unter anderem von der Elbphilharmonie und der Behörde für Schule und Berufsbildung unterstützt.

Teilen

Dokumente

Nachhaltigkeitsberichte, Studien und Verhaltenskodizes

Teilen