Olaf Schabirosky übernimmt Führung von Hermes Germany

21.06.2018 | Hamburg

Der Aufsichtsrat von Hermes Europe hat auf seiner heutigen Sitzung Olaf Schabirosky mit sofortiger Wirkung zum CEO von Hermes Germany ernannt. Dessen bisherige Aufgaben als Geschäftsführer Services und Finanzen übernimmt Hendrik Schneider am 1. Juli 2018. Hendrik Schneider ist zurzeit Geschäftsführer der OTTO Shared Services GmbH und wird in Personalunion auch als Chief Financial Officer von Hermes Europe agieren. Der bisherige CEO Frank Rausch sowie der für Operations zuständige Geschäftsführer Dirk Rahn haben sich im besten Einvernehmen entschlossen, Hermes Germany zu verlassen.

„Ich bedanke mich im Namen des Vorstands der Otto Group sehr herzlich bei Frank Rausch und Dirk Rahn für ihr großes Engagement“, sagt Kay Schiebur, Otto Group Vorstand Services. „Sie haben mit ihrer langjährigen erfolgreichen Arbeit einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, die Hermes Gruppe zu einem der führenden Logistiker innerhalb Europas zu machen und so einen wertvollen Beitrag auch für die Otto Group geleistet. Wir wünschen ihnen auf dem weiteren beruflichen und persönlichen Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.“

Olaf Schabirosky begann seine Konzernkarriere 1994 in der internen Unternehmensberatung der Otto Group und war seitdem sehr erfolgreich in verschiedensten Funktionen für die Unternehmensgruppe tätig. Nach seiner Zeit als Geschäftsführer in Korea führte Schabirosky unter anderen die Einkaufssteuerung bei OTTO und bekleidete die Position des Direktors Strategische Projekte. Im Juni 2014 wurde er zum Geschäftsführer von Hermes Germany berufen und verantwortete dort die Bereiche Finanzen, IT, Digital Lab, Beratung und Projekte, Personal, Recht und die Zentralen Dienste.

Auch Hendrik Schneider blickt auf eine mehrjährige Karriere in der Otto Group zurück. 2001 kam er als Beteiligungscontroller in die Unternehmensgruppe und übernahm 2004 eine Teamleitung im Controlling bei Bonprix. 2007 wechselte er zu OTTO und trug entscheidend zur Weiterentwicklung des Profit Center Controlling bei, das er später leitete. Im Juli 2013 übernahm Schneider die Geschäftsführung der OTTO Shared Services GmbH.

„Ich freue mich sehr, dass mit Olaf Schabirosky und Hendrik Schneider zwei erfolgreiche und führungsstarke Persönlichkeiten diese wichtigen Positionen an der Spitze von Hermes Germany übernehmen und sich die Aufgabe gegeben haben, das Unternehmen in einem sehr anspruchsvollen Wettbewerbsumfeld neu auszurichten“, sagt Kay Schiebur, der auf der Aufsichtsratssitzung zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates von Hermes Europe ernannt wurde. Damit besteht die Geschäftsführung von Hermes Germany künftig aus Olaf Schabirosky, Hendrik Schneider, Thomas Horst und einem Geschäftsführer für Operations, der aktuell gesucht wird.


Pressematerial

Olaf Schabirosky
Olaf Schabirosky
Hermes Germany
Herunterladen (0,21 MB)
 
Hendrik Schneider
Hendrik Schneider
Hermes Europe
Herunterladen (0,19 MB)
 
 

Teilen

Medienkontakt

Thomas Voigt
Tel.: +49 40 6461 4010
E-Mail: thomas.voigt@ottogroup.com 

 

Über die Otto Group

1949 in Deutschland gegründet, ist die Otto Group heute eine weltweit agierende Handels- und Dienstleistungsgruppe mit rund 51.800 Mitarbeitern. Die Gruppe ist mit 123 wesentlichen Unternehmen in mehr als 30 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas und Asiens präsent. Ihre Geschäftstätigkeit erstreckt sich auf die drei Segmente Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und Service. Im Geschäftsjahr 2017/18 (28. Februar) erwirtschaftete die Otto Group einen Umsatz von 13,7 Milliarden Euro. Sie gehört mit einem Onlineumsatz von rund 7,9 Milliarden Euro zu den weltweit größten Onlinehändlern. E-Commerce, Kataloggeschäft und der stationäre Einzelhandel bilden die drei Säulen des Multichannel-Einzelhandels der Otto Group. Weltweite Konzernaktivitäten und eine Vielzahl von strategischen Partnerschaften und Joint Ventures bieten der Otto Group ausgezeichnete Voraussetzungen für Know-how-Transfer und die Nutzung von Synergiepotenzialen. Ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit der Konzernunternehmen garantiert zugleich Flexibilität und Kundennähe sowie eine optimale Zielgruppenansprache in den jeweiligen Ländern.

Teilen