Kulturwandel 4.0

Die Digitalisierung hat Einzug in alle Lebensbereiche genommen. Einstige Durchbruchsinnovationen wie das Internet und das Smartphone sind Teil unseres Alltags geworden und haben nicht nur unser Informations- und Kommunikationsverhalten, sondern auch die Art, wie wir leben, arbeiten und einkaufen, verändert.

 

Um in der digitalen Welt relevant zu bleiben, müssen Unternehmen ihre bisherigen Geschäftsprozesse und alte Muster im Denken und Handeln hinterfragen. Im Dezember 2015 hat die Otto Group deshalb den Kulturwandel 4.0 gestartet.

Ziel des Kulturwandels 4.0

Der Kulturwandel 4.0 fordert und fördert das Umdenken unserer bisherigen Arbeits- und Verhaltensweisen, um die Otto Group noch effizienter und kundenorientierter auszurichten. Dazu brauchen wir eine Vielfalt an Talenten, die unerschrocken und unkonventionell sind und den Mut haben, neue Ideen zu entwickeln, Neues auszuprobieren und Verantwortung zu übernehmen. Mehr Offenheit, Mut und Ergebnisorientierung, aber auch größere Freiräume und mehr Verantwortung für den einzelnen Mitarbeiter, eine veränderte Fehlerkultur, kürzere Entscheidungswege, die Abschaffung von Herrschaftswissen und eine Akzeptanz des „kontrollierten Kontrollverlustes“ sind wichtig. Durch den Kulturwandel 4.0 wird jeder einzelne Mitarbeiter aufgefordert, ermutigt und befähigt, die eigenen Ideen einzubringen. Führungskräfte agieren auf Augenhöhe, unterstützen bei der Umsetzung von Aufgaben und fördern die Übernahme von Verantwortung.

Seit Januar 2017 steht ein 7-köpfiges Kulturwandel 4.0 -Team den Mitarbeitern der Otto Group als Prozessbegleiter und Vernetzer zur Seite. Dieses Team treibt den Kulturwandel innerhalb der Otto Group kontinuierlich voran und unterstützt die Konzerngesellschaften bei ihren Aktivitäten.

Tobias Krüger, Bereichsleiter Kulturwandel 4.0 bei der Otto Group
Es geht im Kulturwandel 4.0 nicht darum, sich Probleme mal ein wenig genauer anzusehen. Wir müssen schneller, effizienter und flexibler werden und die Wünsche unserer Kunden noch besser erfassen. Dazu müssen wir auch unsere Perspektiven ändern. Nur so können wir die Ideen entwickeln, die wir brauchen, um in der Wettbewerbsarena von morgen Maßstäbe zu setzen.
– Tobias Krüger, Bereichsleiter Kulturwandel 4.0 bei der Otto Group

Werteorientiertes Handeln in Zeiten der digitalen Transformation

Die Zielsetzung des Wandlungsprozesses ist jedoch auch davon bestimmt, neue Werte in der Unternehmensgruppe zu verbreiten, ohne alte über Bord werfen zu müssen.

Die Otto Group ist ein werteorientiertes Unternehmen. Sie achtet auf ein respektvolles Miteinander untereinander sowie gegenüber Umwelt und Natur. Auch soziale Errungenschaften wie beispielsweise Mitbestimmung, gewerkschaftliche Partizipation oder Tarifbindung, wollen wir weiterhin erhalten und um neue Werte, die der digitale Wandel prägt, ergänzen.