Arbeitsplätze - Kreativität braucht Platz

Arbeitsplätze - Kreativität braucht Platz

1. Herr Otto, Collabor8 geht maßgeblich auf Ihre Initiative zurück. Warum liegt Ihnen das Projekt am Herzen?

Es ist ein sichtbares Zeichen für den Kulturwandel 4.0 in der Otto Group. Wir haben so viele Potenziale in der Gruppe, die zueinander finden müssen. Und das Collabor8 ist dafür genau der richtige Ort. Natürlich vernetzen wir uns auch über Plattformen wie das Ottogroupnet, aber gerade im digitalen Zeitalter bleibt der persönliche Austausch wichtig.


Benjamin Otto, Gestaltender Gesellschafter
Gerade im digitalen Zeitalter bleibt der persönliche Austausch wichtig.
– Benjamin Otto, Gestaltender Gesellschafter

2. Auf 1.700 Quadratmetern können bis zu 200 Mitarbeiter arbeiten und sich vernetzen. Worin sehen Sie die wichtigste Funktion?

In diesen Räumen sollen Ideen wachsen können. Allein das Herzstück, die sogenannte Arena, bietet 60 Mitarbeitern Platz. Mobile Arbeitsflächen können zusammengeschoben werden, Ruheinseln ermöglichen konzentrierte Tätigkeiten. Aber Collabor8 ist mehr als ein Coworking Space. Es ist Begegnungsstätte, ein Ort für Kreativität. Hier können sich Mitarbeiter zusammensetzen, Besprechungen abhalten oder ihr Büro gegen eine inspirierende Umgebung eintauschen. Es ist wissenschaftlich belegt, dass die besten Ideen nicht am eigenen Schreibtisch entstehen.

3. Welche Rolle spielen die Räume für die Entwicklung innerhalb der Otto Group?

Der Konzern wird sich in Zukunft weiter den Anforderungen des flexiblen Arbeitens anpassen. Und ich finde es gut, dass durch Projekte wie Collabor8 eine Eigendynamik in diesem Prozess entsteht, die nicht mehr aufzuhalten ist.

Teilen

Teilen