Big Data: Die Wahrheit liegt in den Daten

Von der semantischen Produktsuche bis zur algorithmischen Größenempfehlung: Datengetriebene Prozesse haben im Retail-Business bereits ihren festen Platz. Auch in Zukunft wird Big Data weiterhin an Bedeutung gewinnen - in allen Branchen. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff?


Die Welt wird zunehmend komplexer. Milliarden Computer, mobile Endgeräte, Autos, Fitnessarmbänder und Haushaltsgeräte sind vernetzt, kommunizieren und produzieren Daten. Schätzungen zufolge verdoppelt sich die generierte Datenmenge alle zwei Jahre. In den Daten finden sich Antworten auf viele Fragen – nicht nur im Handel, sondern auch in der Finanzindustrie, dem Gesundheitswesen, der Wettervorhersage, in der Verkehrsplanung oder der Ökologie.

Was ist eigentlich "Big Data"?

Der Begriff „Big Data“ wird üblicherweise mit großen Datenmengen gleichgesetzt. Tatsächlich steckt dahinter aber nicht bloß eine wachsende Menge an Daten, sondern auch eine zunehmende Datenvielfalt und –geschwindigkeit. Big Data ist auch mehr als die Technologie zur Erhebung, Speicherung und Analyse der Daten – es ist eine neue, verbesserte Methode der Erkenntnisgewinnung. Durch Daten können wir die Wirklichkeit besser erkennen und so optimale, nachhaltige und richtige Entscheidungen treffen.

„Daten helfen uns, für den Kunden relevant zu sein!“
– Dr. Sabrina Zeplin, Direktorin Otto Group Business Intelligence

Sehr groß und doch noch in den Kinderschuhen

Schon heute ist das jährliche Datenwachstum kaum vorstellbar: Alle zwei Jahre verdoppelt sich die Datenmenge, für 2020 wird eine generierte digitale Datenmenge von über 40 Exabyte prognostiziert. Und trotzdem steckt diese Entwicklung erst noch in den Kinderschuhen: Zum Beispiel beginnt das „Internet of Things“ gerade erst Form anzunehmen. Große Mengen an Daten sind auch Grundlage für AI-Systeme (Artificial Intelligence), eine der nächsten großen Entwicklungen.

1 Exabyte = 

1.000 Petabyte = 

1.000.000 Terabyte = 

1.000.000.000 Gigabyte = 

1.000.000.000.000.000.000 Byte

Gleichzeitig verringern sich die Kosten für Speicherplatz (glücklicherweise): Im Jahr 2000 kostete 1GB Speicherplatz noch 15€, 2014 waren es noch ca. 0,06€.

Statistik: Prognose zum Volumen der jährlich generierten digitalen Datenmenge weltweit in den Jahren 2005 bis 2020 (in Exabyte) | Statista
Quelle: Statista
 

Big Data im Otto Group Kosmos

BI bei der Otto Group

Zentraler Treiber, Enabler, Katalysator, interner Lösungsanbieter – die Otto Group Business Intelligence im Portrait.

Was der Mittelstand von OTTO lernen kann

Smart Data: Was der Mittelstand von OTTO lernen kann – Gastbeitrag auf bigdatablog.de.

Big Data im Einzelhandel

Wie Big Data die Zukunft des Einzelhandels prägt – Gastbeitrag auf ottogroupunterwegs.com.

 
 
 

Teilen

Teilen