"WhatsApp für den Gesundheitsbereich": Project A steigt bei Healthcare-Messaging-Startup Klara ein

14.09.2016 | New York / Berlin

Klara, das Healthcare Messaging-Startup mit Sitz in Berlin und New York, verkündet heute den erfolgreichen Abschluss seiner Finanzierungsrunde, mit der das Unternehmen weitere drei Millionen US-Dollar erhält. Lead-Investoren dieser Seed-Runde sind der bekannte New Yorker Investor Lerer Hippeau Ventures, der bereits sehr früh in Oscar Health, Casper, Giphy, Warby Parker, BuzzFeed und x.ai investiert hat, sowie der Berliner Frühphaseninvestor Project A. Die bisherigen Investoren, Christophe Marie’s Atlantic Labs und Groupe Arnault, investierten ebenfalls erneut.

Klara ist eine verschlüsselte Messaging-Plattform für den Medizinbereich, über die ÄrztInnen mit PatientInnen und anderen medizinischen Anbietern kommunizieren können. Das Team ist überzeugt, dass diese nachrichtenbasierte (oder: “asynchrone”) Form der Kommunikation (Messaging), die bereits viele Lebensbereiche signifikant verändert hat, auch das Gesundheitswesen maßgeblich verändern wird. Mit der Finanzierung kann Klara seine Vision weiterverfolgen, das zentrale Kommunikationsnetzwerk für den Gesundheitsmarkt aufzubauen und alle PatientInnen und ÄrztInnen durch sichere medizinische Kommunikation zu verknüpfen. Obwohl das Unternehmen sich zunächst auf den US-Markt fokussiert, ist längerfristig eine Internationalisierung geplant.

“Wir sehen das Gesundheitswesen als ein Netzwerk, in dem Ärzte und Patienten als die wichtigsten Knotenpunkte miteinander kommunizieren. Wenn wir das Gesundheitswesen digitalisieren wollen, dann müssen wir eine Lösung entwickeln, mit der sowohl Ärzte und deren Teams als auch Patienten gerne im Alltag kommunizieren. Das Telefon ist hochgradig ineffizient, E-Mail ist nicht sicher und Fax ist Vergangenheit. Das Instant-Messaging-Prinzip hat sich als perfektes Format erwiesen, da es längst zum Standard für berufliche und private Kommunikation geworden ist”, sagt Simon Bolz, Gründer und CEO von Klara. “Wir freuen uns sehr, dass sowohl unsere bisherigen, als auch neuen Investoren diese Vision unterstützen.”

Die Klara-Gründer Simon Bolz und Dr. Simon Lorenz starteten Anfang 2014 mit einer B2C Telemedizin-App und haben diese erfolgreich zu einer B2B2C Kommunikationsplatform für ÄrztInnen und PatientInnen weiterentwickelt. Über webbasierte und native Apps verknüpft Klara in erster Linie Arztpraxen mit ihren PatientInnen. Des Weiteren können externe Partner, wie Apotheken, Labore und Spezialisten, in die individuellen PatientInnen-Konversationen eingebunden werden. Klara wird bereits von hunderten medizinischen Einrichtungen und Unternehmen der US-amerikanischen Gesundheitsbranche genutzt – von einzelnen Praxen, über moderne Apothekenketten, bis hin zu Praxisgruppen und größeren Krankenhäusern – die jeden Monat mit zehntausenden PatientInnen über die Plattform kommunizieren.

“Klara ist ein wirklicher Game Changer im Gesundheitswesen und eine ideale Ergänzung zu unserem bisherigen Digital Health-Portfolio. Mit der Finanzierung, dem vielversprechenden Produkt und einem super Team hat Klara die optimalen Voraussetzungen, um die zentrale Kommunikationsplattform im Medizinbereich zu werden“, sagt Uwe Horstmann, Partner bei Project A. “Wir freuen uns sehr darauf, dass Team in Berlin und New York operativ mit voller Kraft zu unterstützen.”

“Patienten erwarten zunehmend eine möglichst direkte Betreuung durch ihre Ärzte und deren Teams. Diese wiederum suchen nach Lösungen, die Arbeitsabläufe effizienter gestalten. Eine Plattform wie Klara, die für beide Seiten eine Lösung schafft, ist ziemlich einzigartig. Ich bin das erste Mal mit Klara in Kontakt gekommen, als ich selbst einen Arzttermin vereinbart habe. Die Erfahrung war so nutzerfreundlich und effizient, dass ich einfach in das Unternehmen investieren musste. So etwas passiert mir nicht oft”, so Taylor Greene, Partner at Lerer Hippeau Ventures.

Bisherige Anwendungsbeispiele zeigen, dass Klara durch den Ansatz, medizinische Versorgung zu einer kollaborativen, transparenten und zugänglichen Erfahrung für alle Beteiligten zu machen, nicht nur die Effizienz steigert, sondern auch das Ergebnis und die Qualität der medizinischen Versorgung deutlich verbessert:

E-Health-Lösung Klara auf Wachstumskurs

“Klara hat die Abläufe in unserer Praxis grundlegend verbessert, da die gesamte patientenbezogene Kommunikation an einem Ort zentralisiert ist. Wir nutzen die Plattform, um mit unseren Patienten über Termine, Untersuchungsergebnisse, Medikationen oder Rechnungen zu sprechen und um ihnen Hinweise für vor oder nach der Sprechstunde zu geben. Wir nehmen über Klara auch Kontakt zu Kollegen bezüglich überwiesener Patienten auf, und sprechen mit Laboren über Testergebnisse und Biopsie-Berichte sowie mit Apothekern über Fragen zu Medikation und Rezepten. Klara hat alles so viel effizienter gemacht, nichts fällt mehr hinten runter und Patienten schätzen diese Art der Erreichbarkeit meines Praxisteams sehr”, sagt Dr. Mikhail, eine New Yorker Dermatologin die Klara mit fast alle ihre PatienInnen in ihrer dreißigköpfigen Praxis in Manhattan nutzt.

Nach einem aktuellen Report des Verbands ACT - The App Association glauben 86 Prozent der Kliniken daran, dass mobile Apps im Jahr 2020 zum zentralen Kommunikationsmittel geworden sein werden. Der Mobile Health Markt (“mHealth”) wird zu diesem Zeitpunkt auf ein Marktvolumen von über 117 Milliarden USD geschätzt. In einer weiteren Studie des Mobile Ecosystem Forum (MFE) wird Health Messaging als einer der relevanten Wachstumstreiber identifiziert. Von 6.000 Menschen aus neun Ländern, die zu Mobile Messaging befragt wurden, gaben 66 Prozent der Nutzer an, schon einmal über eine Messaging App mit einem Unternehmen kommuniziert zu haben. Unter SMS-Nutzern steigt diese Zahl auf 74 Prozent.

Teilen

Medienkontakt

Konstanze Pflüger
E-Mail: press@project-a.com
Telefon: 030 340 606 321

 

Über Project A

Project A ist ein Berliner Frühphasen-Investor und operativer VC im Bereich digitale Technologien. Mit
Finanzierung und operativer Kompetenz unterstützt Project A Start-ups dabei, eigene Fähigkeiten in zentralen Funktionsbereichen aufzubauen. An den Standorten in Berlin und São Paulo arbeiten Spezialisten aus Bereichen
wie IT/Produkt, Marketing/CRM, Business Intelligence und Organisationsaufbau. Project A hat in den letzten Jahren aktiv zum Aufbau erfolgreicher Unternehmen wie Treatwell, nu3, Eyeota, evino, WorldRemit, Catawiki und
Tictail beigetragen. Mehr über Project A Ventures auf www.project-a.com sowie auf insights.project-a.com.

Teilen