Otto Group investiert in Stress-Prävention

30.01.2013 | Hamburg

Immer mehr Beschäftigte leiden unter ihrer Belastung am Arbeitsplatz. Das ist das Ergebnis des am 29. Januar 2013 in Berlin vorgestellten „Stressreport 2012“. Die Otto Group investiert bereits seit Jahren in ein nachhaltig ausgelegtes betriebliches Gesundheitsmanagement, um stressbedingte Krankheiten in der Belegschaft rechtzeitig zu erkennen und präventiv Maßnahmen ergreifen zu können.

Stressbedingte Krankheiten wie beispielsweise Angstzustände, Schlaflosigkeit, Depression bis hin zu Burn-out nehmen bei den Beschäftigten in Deutschland in den vergangenen Jahren überproportional zu. Das geht aus dem „Stressreport 2012" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hervor, den Arbeitsministerin Ursula von der Leyen am 29. Januar 2013 in Berlin vorstellte. Während in der Hauptstadt noch diskutiert wird, ob es verbindliche Rechtsvorschriften geben muss oder ob eine verbesserte Umsetzung der bisherigen Maßnahmen das Mittel der Wahl ist, investiert der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group schon seit Jahren in ein nachhaltig ausgelegtes betriebliches Gesundheitsmanagement. 

So erhebt das Unternehmen seit 2010 auf Basis einer anonymen Mitarbeiter-Befragung jährlich einen wissenschaftlich gestützten „Gesundheitsindex“ für die gesamte OTTO-Belegschaft.Dieses einzigartige Messinstrument legt offen, wo sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld der Mitarbeiter Handlungsbedarf besteht oder vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen sind. „Die nächste Erhebung startet Ende Februar. Sie wird uns zeigen, wie es um das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr bestellt ist. Der Gesundheitsindex gibt Aufschluss, wo wir als Arbeitgeber ansetzen können, akut und präventiv Unterstützung anzubieten“, erläutert Karsten von Rabenau, Leiter des Betrieblichen Gesundheitsmanagements aktiv.net.

Für dieses Engagement im nachhaltigen Betrieblichen Gesundheitsmanagement wurde die Otto Group im Dezember mit dem Corporate Health Award unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ausgezeichnet. „Gesundheit ist für das Selbstverständnis der Otto Group mehr als Abwesenheit von Krankheit. Wir verfolgen einen interdisziplinären Ansatz, in dem Betriebsärztlicher Dienst, Sozialberatung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung integrativ zusammenarbeiten, um körperliches, psychisches und soziales Wohlbefinden der Mitarbeiter zu fördern“, sagt von Rabenau.

Das kommt in der Belegschaft gut an. Mittlerweile zählt das hauseigene Fitness-Studio „TK Fitness Lounge“, das die Otto Group in Hamburg in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse betreibt, über 900 trainierende Mitglieder. Mehr als 30 betriebliche Sportkurse von Badminton über Triathlon bis hin zu Zumba sowie physiotherapeutische und osteopathische Angebote sorgen dafür, dass die Mitarbeiter gesund und leistungsfähig im Job bleiben können.

Mitarbeiter können sich mit ihren persönlichen Problemen vertrauensvoll an die psychologische Sprechstunde auf dem Hamburger Campus wenden. „Seit 2004 hat sich bei uns der Bedarf für psychosoziale Beratung jährlich um jeweils 20 Prozent erhöht“, berichtet von Rabenau und stellt fest: „Während es vor acht Jahren vor allem um Rückenbeschwerden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ging, kommt mittlerweile jeder Sechste zu uns, weil er psychologische Hilfe sucht.“ Deshalb hat OTTO eine eigene psychotherapeutische Beratungsstelle in Kooperation mit der Asklepios-Klinik eingerichtet. 

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen bietet die Otto Group am Standort Hamburg ein umfassendes Seminar-, Workshop- und Vortrags-Angebot. Hier arbeitet das Unternehmen mit Ärzten, Pädagogen,  Wissenschaftlern und Psychiatern zusammen, wie mit dem renommierten Burnout-Experten Dr. Hans-Peter Unger, Chefarzt des Zentrums für seelische Gesundheit an der Asklepios Klinik in Hamburg-Harburg, der Vorträge zum Thema Burn-out Prävention hält. Im Seminar „Burnout und Suchterkrankungen“ beispielsweise, das intern durchgeführt wird, lernen Führungskräfte, die Anzeichen von Überforderung und Suchterkrankungen ihrer Mitarbeiter zu erkennen und sie bei Bekämpfung der Ursachen zu unterstützen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr den Mitarbeitern knapp 400 Gesundheitsseminare angeboten.


So berichtete das ZDF-Nachrichten-Magazin „heute“ in seiner Sendung vom 29. Januar 2013 u.a. über das Gesundheitsmanagement bei der Otto Group (erster Beitrag):

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1830532/ZDF-heute-Sendung-vom-29-Januar-2013


Nähere Informationen zum „Gesundheitsindex“ bei OTTO finden Sie hier:
http://www.ottogroup.com/de/medien/meldungen/Gesundheitsindex-neue-Massstaebe-im-
Gesundheitsmanagement.php


Details zum Thema Burn-out-Prävention bei OTTO erhalten Sie hier:
http://www.ottogroup.com/de/medien/meldungen/Gesundheitsmanagement-Burn-out.php

Details zur Auszeichnung mit dem Corporate Health Award 2012 finden Sie hier:
http://www.ottogroup.com/de/medien/meldungen/Otto-Group-Corporate-Health-Award.php
Otto


Pressefotos

 

Teilen

Medienkontakt

Thomas Voigt
Tel.: +49 40 64614010
Fax: +49 40 64614490
thomas.voigt@ottogroup.com

Jennifer Buchholz
Tel.: +49 40 64615282
Fax: +49 40 64614490
jennifer.buchholz@ottogr...

Teilen