Programmierer von morgen gesucht! OTTO, das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) und weitere Unternehmen unterstützen die „Hacker School“

26.05.2014 | Hamburg

Auf der Suche nach dem künftigen Nachwuchs für die IT- und Medien-Branche wird Hamburg erfinderisch. Mehr als 20 professionelle Entwickler geben ihr Wissen und ihre Begeisterung in der neu gegründeten Unternehmer-Initiative „Hacker School“ ehrenamtlich an Hamburger Schülerinnen und Schüler weiter. Organisiert wird die „Hacker School“ als Non-Profit-Initiative dreier erfahrener IT- und Medien-Unternehmer. Starke Partner wie OTTO und das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) fördern die Initiative. Die Berufliche Medienschule Hamburg-Wandsbek stellt ihre top-ausgestatteten, modernen Unterrichtsräume kostenlos zur Verfügung.

Auf der Suche nach dem künftigen Nachwuchs für die IT- und Medien-Branche wird Hamburg erfinderisch. Mehr als 20 professionelle Entwickler geben ihr Wissen und ihre Begeisterung in der neu gegründeten Unternehmer-Initiative „Hacker School“ ehrenamtlich an Hamburger Schülerinnen und Schüler weiter. Organisiert wird die „Hacker School“ als Non-Profit-Initiative dreier erfahrener IT- und Medien-Unternehmer. Starke Partner wie OTTO und das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) fördern die Initiative. Die Berufliche Medienschule Hamburg-Wandsbek stellt ihre top-ausgestatteten, modernen Unterrichtsräume kostenlos zur Verfügung. Nachwuchs in den Bereichen E-Commerce, IT und Business Intelligence ist für Unternehmen zunehmend schwer zu finden. Die Hacker School, gegründet 2014, will Jugendliche nun für das Programmieren begeistern. Ziel der Initiative ist es, Jugendliche an das Programmieren heranzuführen, Talente zu entdecken und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen. 

In ihrer ersten Summer Session vom 3. bis zum 26. Juni bietet die „Hacker School“ deshalb jeweils einmal wöchentlich nachmittags ab 16.00 Uhr praxisorientierte Kurse zu verschiedenen Themen in den Bereichen Hard- und Software an. Sie sollen den Schülerinnen und Schülern zeigen, wie spannend es ist, selbst zu programmieren und schon nach wenigen Stunden ein kleines Programm, eine App oder eine Website selbst fertigzustellen.

OTTO, Deutschlands größter Onlinehändler für Fashion und Lifestyle mit dem Endverbraucher, das HIBB, die Berufliche Medienschule Hamburg-Wandsbek, das Magazin Brand Eins, Attraktor.org Makerspace und viele weitere Unternehmen unterstützen die Non-Profit-Privatinitiative in ihrem Engagement mit Sach- und Geldleistungen sowie mit persönlichem Einsatz durch die Mitarbeiter. 

Schnell für die letzten 100 Teilnahmeplätze anmelden 
Die vom 3. bis zum 26. Juni stattfindenden Kurse der „Hacker School“ richten sich an Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren, die keinerlei Vorkenntnisse in Programmierung mitbringen müssen. Zu den Kursen gehören Angebote wie „Website – aber sicher!“, in dem die Teilnehmer anhand von praktischen Beispielen lernen, wie man seine Software-Anwendungen gegen Angriffe absichern kann, oder „Java meets Minecraft“, in dem gemeinsam ein Mini-Spiel entwickelt wird. Bei „Ruby, Ruby, Ruby!“ zeigen zwei Entwickler, wie schnell und einfach man mithilfe von Ruby On Rails eine Idee ins Internet bringen kann. Dazu kommen Kurse, in denen es auch um Hardware geht: Bei „Spaß mit Raspberry PI – vom Löten zum Web“ basteln die Teilnehmer Hardware sowie die Software, die sie steuert, ausliest und im Web präsentiert. Bei „Robot Race – Software am Steuer“ werden "Line Follower Robots" auf Arduino-Basis gebaut und in ein Rennen geschickt. 

Anmeldungen können bis zum 2. Juni 2014 unter www.hacker-school.de/classes erfolgen. 

Zitate:
Andreas Ollmann, einer der drei Geschäftsführer der „Hacker School“, zum Ziel der Initiative: „Wir möchten, dass im Rahmen der sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) insbesondere die Informatik im Hamburger Ausbildungsangebot eine stärkere Berücksichtigung findet. Wie viele andere Hamburger Unternehmen im Bereich der digitalen Wirtschaft sind auch wir auf gut ausgebildete und motivierte junge Leute gerade in diesem Bereich angewiesen. Deshalb möchten wir die Ausbildung in den Unterrichtsfächern Mathematik, Naturwissenschaft und Technik mit unserem Engagement ehrenamtlich um den Bereich Informatik ergänzen.“ 

Nicole Heinrich, Leiterin Ausbildung & Personalmarketing bei OTTO, zur Unterstützung der Initiative: „OTTO ist als führender Online-Händler dringend auf qualifizierten Nachwuchs in den Bereichen E-Commerce, IT und Informatik angewiesen. Um diesen Bedarf zu decken, müssen sich sowohl Wirtschaft als auch Politik etwas einfallen lassen. Auf der Suche nach talentiertem Nachwuchs gehen wir auch gerne ungewöhnliche und kreative Wege. Die „Hacker School“ passt genau zu unserem Ansatz. Wir haben gute Erfahrungen darin, dass Schüler, die ihre „Liebe“ zur IT frühzeitig entdecken, mit der Ausbildung in IT-Berufen und Studiengängen eine Menge Spaß und Erfolg haben.“ 

Rainer Schulz, Geschäftsführer des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung, zur Bedeutung Hamburgs als eines der führenden Zentren der Medien-, IT- und Kreativwirtschaft: „Über 100.000 Menschen in mehr als 23.000 Unternehmen sind in diesem Bereich in der Stadt beschäftigt. Diese boomende Branche braucht gut ausgebildeten kreativen Nachwuchs. Deshalb werden an den staatlichen berufsbildenden Schulen in Hamburg derzeit mehr als 2.300 junge Menschen vollschulisch oder dual in Ausbildungsberufen der IT- und Medienbranche ausgebildet. Mit der „Hacker School“ machen die Initiatoren und die Berufliche Medienschule Hamburg-Wandsbek den allgemeinbildenden Schulen ein sehr attraktives Angebot zur Berufsorientierung. Und dieses innovative Veranstaltungsformat begeistert technikaffine Jugendliche für eine Ausbildung in der IT- und Medienbranche.“

Teilen

Medienkontakt

Otto Group
Isabella Grindel
Tel.: +49 40 64613179
Fax: +49 40 64614490
isabella.grindel@...

Hacker School
Meike Rechten
Tel.: +49 40 298 88 684
Mobil: +49 40 179 734 24 03
hallo@meikerechten.de

Teilen