Vernetzung: Menschen verbinden, Potenziale heben

Wissenstransfer ist mehr als ein Buzzword, sondern wesentlicher Bestandteil einer e-driven Company wie der Otto Group. Eventgetriebene Formate, eine globale Kollaborationsplattform und der Austausch mit Startups leisten unschätzbare Dienste.

Knowledge Management

Bei der fortlaufenden Transformation eines Konzerns wie der Otto Group ist eine Ressource von unschätzbarem Wert: Wissen. Aktuell beschäftigt die Gruppe etwa 50.000 kluge Köpfe. Umso wichtiger ist es, das immense Know-how, über das die Mitarbeiter in mehr als 20 Ländern verfügen, möglichst allen zur Verfügung zu stellen.

Dabei bilden viele gezielt initiierte Netzwerke das Rückgrat der Otto Group. Bei Best Practice Clubs, Fachkonferenzen und Workshops gelangen Mitarbeiter einzelner Konzernfirmen in den direkten Austausch miteinander. So können etwa bereits erfolgreich erprobte Konzepte adaptiert und gegebenenfalls weiterentwickelt werden. Aktuelle Herausforderungen am Markt werden gemeinsam besprochen. Im Zusammenschluss wird nach Lösungsansätzen gesucht.

In einer vernetzten Welt sind digitale Tools für das Knowledge Management unerlässlich. Eine konzernweite Kollaborationsplattform hebt die Zusammenarbeit der Otto Group Mitarbeiter auf ein neues Niveau und ermöglicht unter anderem die dezentrale Zusammenarbeit an Projekten. Mehr noch: Teams und ganze Fachbereiche können ihre Informationen strukturieren und auf diese Weise das Prinzip einer transparenten Organisation leben.

Wissenstransfer

Zudem erweitert die Otto Group über die Beteiligungsgesellschaft e.ventures und den Company Builder Project A ihre Drähte in die weltweite Startup-Szene. Das ist extrem wertvoll, um Neuentwicklungen frühzeitig zu erkennen. Zudem kommt das Konzernmanagement auf diese Weise mit interessanten Unternehmerpersönlichkeiten in Kontakt. Ein wichtiger Schritt, um Kompetenzen aufzubauen und den Konzern zu transformieren. Das gelingt vor allem über den organisierten Wissenstransfer: Die Erfahrungen werden unter anderem über Foren, Meetups, in Pilotprojekten und auf anderen Plattformen ausgetauscht.

 

Teilen

Teilen